Stressfrei studieren ohne Burnout

IMG_2549IMG_2545Ein stressfreies Leben wünscht sich fast jeder – es scheint aber immer schwieriger zu werden, dieses auch tatsächlich zu führen. Gerade die Studentenzeit ist in vielen Köpfen als „Bummelzeit“, Zeit sich auszuprobieren und herumhängen an der Uni verankert und will scheinbar so gar nicht mit dem Begriff Burnout zusammengehen. Doch inzwischen lastet auch auf Studierenden ein hoher Druck: Eigene Wünsche erfüllen, nebenbei Geld verdienen, die Eltern nicht enttäuschen und dazu noch Prüfungen im Akkord bestehen. All das kostet Kraft und kann bei zu großer Belastung in einen Burnout führen. Das Buch sensibilisiert für das Krankheitsbild und die Phasen eines Burnouts. Zugleich vermitteln es Techniken und Strategien, die beim stressfreien Studium aber auch im Arbeitsleben helfen. Ein speziell entwickelter Fragebogen gibt außerdem Auskunft über die eigene Burnout-Gefährdung, denn: „Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel“ nach A. Huxley.

Krautz, B.; Schiebeck, H. & Schülke, J. (2013). Stressfrei studieren ohne Burnout. UVK Verlag, Konstanz und München ISBN 978-3-8252-3907-7
http://www.utb-shop.de/stressfrei-studieren-ohne-burn-out-2.html
Hier geht’s zur Leseprobe:
http://www.blickinsbuch.de/center/cm/cm_cm.php?Zmxhc2g9MSZ2MzE1Nj0xODI1MjQ3NzgwJnY3Mzc2PTk3ODM4MjUyMzkwNzcmdGFyZ2V0X2lkPTImdjkzNjk9b0N4Q21teEZqNA==%27

Erkennen Sie rechtzeitig einen drohenden Burnout und bleiben Sie handlungsfähig!

IMG_2350Der Wandel gehört inzwischen zum Alltag. Wir sind permanent gefordert uns parallel auf 4 Gebieten zu verändern und neuen Bedingungen anzupassen. Dazu gehören einerseits das soziale Umfeld in Bezug auf Familie und unser Netzwerk, der Beruf sowie die körperliche Fitness, die unsere Stressresistenz und Lebenstüchtigkeit beeinflusst sowie der aktuelle Lebenssinn. Doch vielfach sind wir gar nicht dazu in der Lage auf all diesen Gebieten aktiv zu sein und uns den damit verbundenen Aufgaben bewusst zu stellen. Es fehlt an physischer und psychischer Kraft uns damit auseinander zu setzen, weil wir uns bereits in der „Abwärtsspirale“ befinden.

Beobachten Sie sich daher in regelmäßigen Abständen immer wieder selbst. Wenn Sie feststellen, dass mehrere der folgenden Punkte auf Sie zutreffen, dann wird es Zeit Inne zu halten und alleine oder mit professioneller Unterstützung diese Entwicklung mit entsprechenden Maßnahmen zu stoppen (s. hierzu „Work-Life Balance oder Autsch-Mein Hirn!“ vom November 2012 unter  http://www.talentculturecrew.de/inhalt-Publikationen-28-0.html). So erhalten Sie wieder Zugriff auf Ihre Ressourcen und können den Wandel aktiv mit gestalten, statt nur „Fähnchen im Wind“ und getrieben zu sein. Typische Warnzeichen:

  1. Sie bleiben überdurchschnittlich lange im Büro
  2. Sie machen keine Mittagspause
  3. Sie nehmen Arbeit mit nach Hause
  4. Sie fühlen sich müde und abgespannt  
  5. Die Fehler bei Ihren Aufgaben häufen sich
  6. Sie sind immer öfter unpünktlich und unzuverlässig
  7. Sie reagieren vermehrt aggressiv  
  8. Sie erkennen einen gewissen Zynismus in Ihren Äußerungen
  9. Sie ziehen sich mehr und mehr zurück
  10. Sie „nehmen“ jeden auch noch so kleinen Infekt mit
  11. Ohne eine gewisse Menge an Suchtmitteln wie Alkohol und Medikamente halten Sie das Ganze nicht mehr aus

Selbstmanagement: Mit Eigenverantwortung zum Erfolg

SelbstmanagementArbeit und Leistung stehen für viele Menschen im Zentrum ihres Lebens. Eine sinnerfüllte und erfolgreiche Arbeit trägt zum Wohlbefinden bei. Doch die Anforderungen der heutigen Arbeitswelt führen zu  immer größeren Belastungen. Mehr und mehr Arbeitstätige spüren, dass sie den  enormen Druck und den eigenen Leistungsansprüchen nicht dauerhaft auf diesem Niveau halten bzw. aushalten können. Dadurch geraten insbesondere Leistungsträger häufiger an ihre körperlichen und psychischen Grenzen. Die permanenten Veränderungen, Neuanforderungen, steigender Zeit- und Termindruck, ständige Erreichbarkeit, „offene“ Arbeitszeiten und die zunehmende Unvereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben fordern uns täglich.

Neben diesen äußeren Belastungsfaktoren tragen auch persönliche Einstellungen und Verhaltensweisen zur Überforderung bei. Dazu zählen beispielsweise hohe Ideale, die Bereitschaft zur Verausgabung, Selbstausbeutung, Perfektionismus, das Streben sich zu beweisen und die Missachtung der eigenen Grenzen. Selbstmanagement und die Pflege des eigenen Energiehaushaltes haben wir weder in der Schule, noch im Studium, noch bei unseren bisherigen Arbeitgebern gelernt. In der Vergangenheit hat unser natürliches Selbstverständnis ausgereicht, um im Arbeitsalltag klarzukommen, doch durch die neue Komplexität sind zusätzliche Anforderungen entstanden. Damit wir mit dieser veränderten Situation angemessen umgehen zu können, benötigen wir gezielte Werkzeuge und ein bewusstes Management unserer eigenen Person.

Wer heute gesund bleiben will, muss sich selbst gut kennen und steuern können. Ein gutes Verständnis vom Zusammenspiel der inneren Ressourcen ist ebenso wichtig wie das Wissen und Erkennen, um die eigenen Grenzen. Es ist essentiell zu erkennen, wann viel einfach zu viel ist. In diesem Bereich sind wir für uns selbst verantwortlich, diese Eigenverantwortung ist nicht delegierbar. Wir sind gefordert, nicht nur aufgrund einer 7/24 Erreichbarkeit, uns selbst zu führen und Eigenmanagement zu betreiben. Den 9 to 5-Job mit Stechuhr, festgelegter Mittagspause und Hauspost gibt es schon lange nicht mehr. Das bedeutet, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Die wenigsten von uns sind mit der persönlicher Reflexion und Innenschau betraut. Sie werden von Terminen, die sie sich selbst und andere auferlegt haben, wie Schafe getrieben. Unsere Empfindungen zu erkennen und auch Kund zu tun, ist für uns fremd. Doch um adäquat und erfolgreich handeln zu können, die psychische und seelische Gesundheit bei sich selbst sicher zu stellen, ist es notwendig sich mit Grenzsituationen in einem entspannten Zustand auseinander zu setzen. Nur so können die notwendigen Ressourcen identifiziert, Grenzen rechtzeitig erkannt und im Ernstfall aktiviert werden.

Es gilt die Regie für das eigene Leben zu übernehmen und Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Wo liegen Ihre eigenen Belastungsgrenzen?
  • Wie können Sie erfolgreich mit hohen Ansprüchen an sich selbst umgehen?
  • Wie schaffen Sie Freiraum für ihr Leben und Ihir Bedürfnisse?
  • Wie gelingt es Ihnen emotional ausgeglichen zu sein?
  • Was können Sie in belastenden Momenten tun, damit es Ihnen unmittelbar wieder besser geht?

Erfolgreiche Menschen sind gute Selbstmanager. Sie gehen planvoll mit ihren Potenzialen und Ressourcen um und betreiben so gezielt „Lebensqualität-Versicherung“. Bauen Sie Kompetenz für ihre eigene Lebensgestaltung auf. Gerne unterstützen wir Sie auf individueller Ebene oder auch im Team Antworten auf diese Fragen zu finden. www.talentculturecrew.net bzw. http://www.talentculturecrew.de/inhalt-Sie_sehnen_sich_nach_einem_Rahmen_im_Arbeitsalltag_der_Sie_konstruktiv_und_energiegeladen_taetig_sein_laesst-42-0.html